Mobilitätserkenntnisse, die die sich im Wandel befindende Welt widerspiegeln

Wenn wir die Gespräche, die wir in diesem Jahr mit unseren Kunden geführt haben, zusammenfassten, wäre das bestimmende Thema, wie man mit Veränderungen umgeht. In den Jahren  2020 und 2021, verwandelte sich eine bis dahin recht stabile Mobilitätsbasis in ein außergewöhnlich dynamisches, erstaunlich komplexes Mosaik des Reiseverhaltens. Zunächst spiegelte es die Unsicherheit über die Pandemie und die Notwendigkeit politischer Maßnahmen wider. Viele hatten gehofft, dass 2022 das Jahr der Erholung und der Rückkehr zur Normalität sein würde. Wir sahen stattdessen eine Veränderung  in der Mobilität, die nicht mehr auf ein einzelnes Ereignis oder auf eine einzelne politische  Entscheidung  zurückgeführt werden kann, sondern vielmehr eine Kakophonie von Einflüssen sowohl persönlicher als auch gesellschaftlicher Natur ist. 

Unsere Mobilitätsentscheidungen spiegeln unsere eigene persönliche Reise durch die Pandemie und die im Wandel begriffene wirtschaftliche Realität wider. Unser Gefühl von Sicherheit und persönlichem Komfort ist enormen Schwankungen unterworfen. Gleiches gilt für unsere Entscheidungen. Viele von uns mussten jeden Tag zur Arbeit gehen oder entschieden sich dazu, während andere das Pendeln komplett gegen Home Office Arbeit eintauschten. Viele von uns befinden sich noch auf der Suche nach einem gesunden Mittelweg. 

Viele von uns überdenken ihre Entscheidungen in Bezug auf die Verkehrsträger, da es aufgrund des Umweltschutzes die CO2-Emissionen zu senken gilt und sich die Kraftstoff- und Reisekosten erhöhen. Wie wir bei der jüngsten bundesweiten 9-Euro-Ticket-Initiative in Deutschland gesehen haben, die den Schienenverkehr im Sommer äußerst erschwinglich machte, haben wir zumindest derzeit eine sehr hohe Preissensibilität hinsichtlich der Wahl der öffentlichen Verkehrsmittel. Dies ist zwar eine gute Nachricht für die Umwelt, spiegelt aber auch den globalen Kampf wider, um mit der Inflation Schritt zu halten. Da jeder Cent zweimal umgedreht wird, gibt es auch ein Umdenken in Bezug auf das Reiseverhalten. 

Heutzutage gibt es viele Faktoren, die sich auf die Mobilität auswirken, und wir glauben, dass dies auch weiterhin der Fall sein wird.  Wir können nicht mit Sicherheit sagen, ob im Jahr 2023 ein Gefühl der Ruhe einkehren wird, ob eine neue Normalität eintritt oder wie diese eventuell aussehen könnte. Wir sind jedoch stolz auf die Tatsache, dass wir dies messen können. Schnell, präzise und umfassend.

Die Fähigkeit, Mobilitätsentscheidungen und die damit verbundenen Veränderungen zu verstehen, wird in Zukunft die Superkraft versierter Transportplaner sein. Unsere Mission ist es, sie  mit Rat und Tat dabei zu unterstützen.

Im Laufe dieses Jahres haben wir eine Reihe neuer Funktionen in unsere Matrix-Plattform eingeführt, die den  wachsenden Anforderungen Rechnung tragen, die Mobilität und ihre vielen Erscheinungsformen zu verstehen und zu messen, Beweise für vorgeschlagene Initiativen zu erbringen und vor allem Fortschritte beim Erreichen Ihrer Ziele zu messen. 

Bitte besuchen Sie unsere neue Matrix-Seite und kontaktieren Sie uns. Wir sind an Ihrer Meinung interessiert.